Beiträge von Asuka Shioma

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    Benjiro: 29.12.2412




    Es waren einige Tage vergangen seit dem ich wieder hier war und haben diese genutzt um mich wie schon erwähnt auszuruhen und die Reise nochmal in ein Fotoalbum festgehalten. Ich habe es schön gestaltet und verziert. Die Schönsten Fotos habe ich als Leiwand neben den Geschenken von den Freundinnen aufgehängt um jeden Tag daran erinnert zu werden. Anschließend bin ich dann in meine kleine Werkstatt gegangen die ich eröffnet hatte und habe dort erstmal ein paar Reinigungsarbeiten erledigt und sie aufgeräumt um dann anschließend, je nach Lust die Arbeit wieder aufzunehmen.




    Nachdem ich mich um die Werkstatt gekümmert habe, bin ich dann zum Hofschmied der sich hier auf Benjiro befindet gegangen und habe mich entsprechend über eine Ausbildung zur Hofschmiedin informiert, da ich diesen Beruf gerne ausüben möchte und mich dazu belehren will in Form einer Ausbildung. Mehr ist auch nicht passiert in den letzten Tagen und so habe ich mich mit einem Buch zurück gezogen und lasse den Tag entsprechend ausklingen.

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA/Benjiro: 24.11.2412



    Die Reise durch die Welt mit verschiedenen Orten und spannenden Geschichten ist nun zu Ende gegangen und ich habe ganz viel von dieser mitgenommen, aber wie sagt man so schön 'Irgendwann geht es immer an den schönsten Ort der Welt' und das ist für mich mein Zuhause. Derr Ort, an dem ich mich wohl und sicher fühle, ein Ort an dem ich mich niedergelassen habe und so bin ich die Heimreise angetreten und habe mir nur wieder vor Augen gehalten, wie schnell die Zeit eigentlich vergeht und wie schnell der Spaß und das Erlebnis dazu schon wieder beendet waren.


    Nach dem 1-tägigen Flug nach Auriga bin ich erst an dem Shepard Space Center vorbeigeflogen eher es dann zur Andockrampe ging. Freilich bin ich von der Station aus zur Erde geflogen und werde von hier aus auch wieder nach Hause zurückkehren. Bevor ich jedoch dies tue, habe ich zuerst das Quartier meines geliebten Bruder Kitasato aufgesucht und ihm ein Geschenk hinterlassen, da er sich gerade auf einen Einsatz befindet und logischerweise nicht da ist. Für mich war es aber selbstverständlich ihm ein Geschenk mitzubringen.


    Als ich dann wieder auf Auriga angekommen bin, habe ich mich auf dem weiteren Weg nach Benjiro gefreut wieder hier zu sein und hab auch ganz viele Fotografischen Erinnerungen gesammelt. Ich werde mich jetzt nun erstmal ein wenig entspannen von der Reise und dem Rückflug, eher ich dann die wichtigen Punkte in Angriffe nehme.

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 21.11.2412



    Nachdem ich den letzten Hawaii Tag am Strand ausklingen gelassen habe und meine sieben Sachengepackt habe trete ich nun nach Monaten der Reise durch die Welt die Heimreise nach Auriga II an. Aber bevor ich die Heimreise antrete, lege ich noch einen kurzen Zwischenstopp bei den Niagarafälle ein, welches auch ein Teil der Grenze zwischen den USA und Kanada markieren. Die Niagarafälle stürzen rund 57 Metern in die Tiefe. Gespeist werden die Wasserfälle, der durch die Inseln Luna Island und Goat Island in drei Teile geteilt wird vom Eriesee, Außerdem wird das Wasser vom Wasserfall auch für diverse Wasserkraftwerke genutzt. Es gab auch schon die Naturphänomene das die Wasserfälle Trocken gelegen waren oder auch wegen Kälte zugefroren waren,


    Aber es war ein schöner kleiner Abschluss auf dieser Reise, aber ich freue mich auch wieder auf Auriga, TronJenar und meiner kleinen Schmiede auf Benjiro. Auf dem Weg nach Hause lasse ich die Reise noch einmal in den Gedanke schweifen lassen und meine wichtigen Pläne weiter bearbeiten, darunter auch mein Beruf den ich ausüben möchte. Vorstellen kann ich mir da zum Beispiel den Hofschmied, da ich ja so gerne Sachen zusammen Schmiede und herstelle.


    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 19.11.2412



    Nachdem ich die Hauptstadt Honolulu nun besucht habe und auch die Führungen mitgemacht habe, habe ich zum Schluss der kleinen Honolulu reise den Iolani Palace und den National Memorial Cemetery of the Pacific. Der Ali'iolani Hale, oder kurz gesagt Iolani Place ist ein 1874 fertiggestelltes Gebäude welches In der Zentralstadt von Honolulu steht. Die Frühere Funktion des Gebäudes war untere anderem, dass dort die Regierung des damaligen Königreiches Hawaii ansässig war. Danach war oder ist immer noch das hohe Gericht des Bundesstaats Hawaii ansässig. Im 21. Jahrhundert fanden dort auch Dreharbeiten für Filme und Serien statt. Außerdem habe ich auch den Militärfriedhof auf der Insel besucht, der sich am Punchbowl Crater befindet und ist ein Friedhof in dem Hauptsächlich Männer und Frauen die im Dienst der United States Navy und Army gefallen sind beigesetzt.


    Zum Schluss meiner Hawaii Reise habe ich auch den Vulkan besucht zumindest bin ich mit einer Tour darüber geflogen, Der Kilauea ist der Aktivste und bekannteste Vulkan auf Hawaii. Er gehört außerdem zu eines der höchsten Vulkanbergen der Welt und liegt mit seinen 1274 Metern an der Südostflanke des Mauna Loa. Nach einer recht kurzen Tour ging es allerdings schon wieder zurück nach Honolulu, wo ich mich auf meine letzte Station der Reise, und zwar die Niagara Fälle vorbereiten werde.


    Nach den Niagara Fälle geht es dann endlich nach Hause nach Benjiro, wo ich dann beginnen werde einige wichtigen Punkte meines Lebens anfangen werde zu klären. Außerdem möchte ich mich dann dort wieder auf mein Hobby ein wenig mehr konzentrieren. Ich freue mich auch ein kleines Album meiner Reise zu erstellen.



    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 17.11.2412



    Nachdem ich nun meinen schönen Tag in der Innenstadt von Honolulu verbracht habe ging es heute nun weiter zum Hafen von Honolulu wo auch das USS Arizona Memorial steht, ein Gedenkort an das Untergegangene und Legendäre Kriegsschiff der USS Arizona, des Weiteren werde ich auch eine Schiffsführung auf der USS Missouri die ebenfalls im Weltkrieg eingesetzt wurde machen, da bin ich gespannt drauf und freue mich schon sehr darauf. Zuerst besuche ich jedoch das USS Arizona Memorial.


    Das USS Arizona Memorial markiert die Ruhe und Gedenkstätte für die 1102 der 1117 verstorbenen Seeleute die beim japanischen Angriff am 7. Dezember 1941 ums Leben gekommen sind. Das Schiff ist beim Angriff gesunken und ist aus der Luft zu sehen. Die Gedenkstätte überspannt den Rumpf des Schiffes, welches nicht vom Bauwerk berührt wurde. Eröffnet wurde dieses 1980 und seitdem täglich und Jährlich von etwas Eine Millionen Menschen besucht. Im Schrein, der sich im Inneren des Memorials befindet stehen alle Namen der 1102 Todesopfer aufgelistet.


    Nachdem ich das Memorial verlassen habe, ging es weiter auf der USS Missouri auf der unter anderem Politische und Menschliche Geschichte geschrieben wurde. Am 2. September 1945 Kapitulierte die Militärischen und Politischen Vertreter Japans auf dem Vorderdeck des Schiffes und somit war das Ende des Zweiten Weltkriegs besiegelt. Anschließend wurde das Schiff noch in kleinen Konflikten wie zum Beispiel den Golf oder Korea Krieg. Heute liegt die Missouri die zu ihren Glanzzeiten Flaggschiff der United States Navy war in Poul Harbour und ist heute ein Museum, welches die Geschichte des Schiffes nochmal erläutert und auch bildlich zeigt,


    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 15.11.2412


    Nachdem ich einen Tag der Ruhe und Entspannung auf Hawaii habe ich heute beschlossen mir die Innenstadt von Honolulu zu Besuchen. Honolulu ist nicht nur die Hauptstadt Hawaiis sondern auch der Hotspot des Inselstaates was die Besuche der Touristen angeht. Besonders heraussticht die Statue des Hawaiianischen König Kamehameha I. Der König, der unter anderem die Vereinigung der Inseln geschafft hatte, gilt noch heute als einer der größten Figuren der Insel und als Vorbild und Gründer der Geschichte Hawaiis.


    Morgen geht es dann im Hafen weiter wo auch untere anderem die Gedenkstätte Poul Harbour mit dem USS Arizona Memorial ansehen. Auf weiter Informationen werde ich im nächsten Beitrag eingehen, wenn ich dort war und mir die entsprechenden Informationen eingeholt. Das Wrack der Arizona liegt übrigens direkt unter dem Memorial, welches man auch von oben sehen kann. Ich werde auch eine Tour auf dem Schiff USS Missouri besuchen.


    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 13.11.2412



    Nun habe ich meine Sachen gepackt und Las Vegas bereits in der Früh verlassen und mich auf dem Weg zum letzten Punkt auf meiner USA Reise gemacht. Aber damit ist meine Reise um die Welt noch nicht vorbei, denn bevor ich mich auf die Heimreise nach Auriga II mache, besuche ich noch die Niagarafälle in Kanada, um damit auch ein wunderschöner Abschluss meiner Weltreise zu finden. Auf dem Weg nach Hawaii fliegen wir auch dem Sonnenaufgang entgegen und haben einen schönen Blick auf dem Pazifik.



    Aus der Ferne konnte man schon Hawaii sehen zumindest die großen Berge und dessen Formen. Auf der Insel werde ich auch mehr als nur zwei Tage bleiben, da ich viel Punkte auf meiner Agenda habe, die ich auf jeden Fall Besuchen und mit denen ich mich etwas länger beschäftigen. Nachdem ich angekommen bin, habe ich mich direkt an den Strand begeben und den Tag ausklingen lassen. Morgen Besuche ich dann bereits meine ersten Punkte, die ich mir für die Insel vorgenommen habe.

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 11.11.2412


    Nachdem ich gestern in Las Vegas angekommen bin und es mir gemütlich gemacht habe, ging es heute in die Stadt. Viel Geplant hatte ich nicht, lediglich nur eine kleine Tour durch die Stadt, eventuell ein bisschen Shoppen und abends dann ein Restaurant besuchen und anschließend dann ins Casino gehen. Las Vegas ist die größte Stadt und Hauptstadt des US-Bundestaates Nevada und fast rund 2,3 Millionen Einwohner und ist die am meisten besuchte Stadt der Welt. Am Tag gehen die Leute ihren Geschäften und Alltag nach bevor es dann am Abend und in der Nacht in den Casinos das Leben erwacht. Der Abend bricht herein und die Stadt Leuchtet aus allen Ecken und Kanten. Den Abend verbrachte ich dann im Restaurant und Casino, wo ich allerdings an keinem Spiel Teilgenommen habe.


    Als nächstes Besuche ich dann die Insel Hawaii mit dessen Hauptstadt Honolulu und dem berüchtigten Kriegsschauplatz Poul Harbour. Aber auch der Vulkan und die Kultur Hawaiis finde ich sehr interessant und deshalb freue ich mich auch riesig auf die Reise. Heute allerdings werde ich den Tag noch in Las Vegas ausklingen lassen, eher ich dann Morgen auf dem Weg nach Hawaii sein werde.



    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 03.11.2412


    Nachdem ich meine beiden Stationen an der Hoover-Talsperre und der San Andreas Verwerfung besucht und erfolgreich abgearbeitet habe, habe ich mich weiter auf dem Weg nach Las Vegas gemacht. In der Casino Metropole verbringe ich zwei Tage bevor ich eine längere Reise nach Hawaii weiter antrete. In Honolulu werde ich mir die Geschichte der Weltkriege anschauen, die die Menschheit im 20. Jahrhundert erleben musste und erlebt hat. Insbesondere Poul Harbour werde ich mir intensiv anschauen und da freue ich mich schon drauf.



    Auf dem Weg in meinem Hotel konnte ich mir die Stadt schon einmal ansehen und durchquere ich auch den berühmten Las Vegas Strip oder auch Casino Allee genannt. Hier reihen sich Hotel an Hotel und Casino an Casino. Täglich strömen hier mehr als eine Millionen Menschen in die Straßen und spielen mir ihrer Währung. Früher im 20. und 21. Jahrhundert wurde hier mit der Währung des US-Dollar gespielt. Heute sind die Casino teilweise noch im Betrieb, werden aber mit anderen Einsätzen gespielt. Ich werde zwar an keinem Spiel teilnehmen, mir aber mal ein oder zwei Casinos von innen anschauen. Jetzt werde ich erstmal zur Ruhe kommen und mir die Casino Metropole beim Tageslicht morgen anschauen.



    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 01.11.2412



    Los Angeles und San Francisco sind mitunter die größten Städte Kaliforniens und diese habe ich jetzt nun hinter mir gelassen. Weiter geht meine Reise dann Richtung Las Vegas, der größten Casinostadt neben Monte Carlo in Monaco. Auf dem Weg dorthin werde ich allerdings ein paar Zwischenstopps einlegen. Einmal bei der Hoover Talsperre und einmal bei der San Andreas Verwerfung, die sich vom Süden in den Norden erstreckt. Nach diesen beiden Punkten geht es für mich dann weiter nach Las Vegas, wo ich mir den Las Vegas Strip ansehen werde und die prunkvollen Casinos, die das Stadtbild prägen.



    Von San Francisco aus war mein erstes Ziel und Punkt die San Andreas Verwerfung, die in unmittelbare Nähe an San Francisco vorbeiläuft. Es gibt viele Wanderrouten, die an der Verwerfung vorbei führen und entsprechend auch Touren, die ein wenig darüber informieren was es mit dem Graben auf sich hat. sehr interessant. Bei der San Andreas Verwerfung handelt es sich um ein Knoten Punkt an dem die Pazifische Platte an der Nordamerikanischen Platte vorbei driftet. Berühmt und berüchtigt ist die Verwerfung auch durch ihre extrem hohe Erdbebenaktivität bekannt. Das schlimmste bisher bekannte Erdbeben erwischte San Francisco am 18.April 1906 und zerstörte die ganze Stadt. Die Verwerfung ist auch einer der wenigsten Grenzen zweier Kontinentalplatten, die auf Land aneinander treffen, sonst befinden sie sich immer am Grund des Ozeans. Die Länge der Verwerfung beträgt rund 1300 Kilometer.



    Als nächstes und letztes Ziel vor Las Vegas ist die Hoover Talsperre, die Größte Talsperre der USA. Der Damm staut den Colorado-River. Der Zweck des Staudamms ist die kontrollierte Wassergabe und elektrische Energie Gewinnung in den US-Bundestaaten Arizona, Nevada und Kalifornien. Errichtet wurde die Talsperre im Jahr 1931 und fertiggestellt im Jahr 1935 und misst eine Höhe von 221,46 Metern. Die Kronenlänge beträgt 379,2 Metern und die Breite beträgt 14 Metern. Der Stausee an sich ist 170 Kilometer lang und misst bei Stau Ziel eine Tiefe von 372,28 Metern. Benannt wurde der Damm nach dem ehemaligen US-Präsidenten Herbert Hoover.


    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 24.10.2412



    Tag zwei in San Francisco und diesen widme ich heute der Stadt. Zuerst stand aber jedoch ein Spaziergang in der Bucht von San Francisco an mit Blick auf die Brücke und die Akademie der Sternenflotte. Ich war eine gute Stunde an der Bucht spazieren und habe die Meeresluft genossen, die hier herrscht. Ein kleines Stück Natur in einer enorm großen Stadt mit einem wichtigen Knotenpunkt. von der Bucht aus sieht man auch das berühmt berüchtigte Gefängnis Alcatraz, eines der größten Gefängnisse gebaut auf einer Insel.



    Zu der Insel werde ich auch noch fahren, aber erstmal habe ich mir heute die Golden Gate Bridge, die berühmteste Brücke und Wahrzeichen der Stadt. Der Baubeginn der Brücke war der 5.Januar 1933 und fertiggestellt wurde die Brücke am 19.04.1937. Heut thront die Brücke mit einer beachtlichen Länge von 2737 Metern über der Bucht von San Francisco und zählt auch zu den längsten Brücken der Welt. Die Brücke misst eine Höhe von 227 Metern und eine Breite von 27 Metern. Die längste Stützweite der Brücke liegt bei 1280 Metern. Ein schönes und beachtliches Bauwerk. Eine schöne neben Information am Rande ist, dass die Brücke auch Geräusche macht, wenn der Wind hindurchfegt.



    Nachdem ich auch ein Blick in die Sternenflotten Akademie geworfen habe, bin ich weiter in Richtung Chinatown und habe dort die schöne Asiatische Küche besucht und genossen. Am letzten Tag hier werde ich Alcatraz besuchen. Das Berüchtigte Gefängnis welches Berühmtheit durch Persönlichkeiten erlangt hat, die man in der Kriminellen Szene kennt, dazu aber mehr morgen. Ich habe den heutigen Tag recht ruhig ausklingen lassen und starte dann am nächsten Tag gestärkt durch.



     

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 22.10.2412



    Nachdem ich Los Angeles mit schönen und tollen Momenten hinter mir gelassen habe komme ich nun in San Francisco angekommen. Ich bin ganz traditionell mit einem Gefährt aus dem 21.Jahrhundert hergefahren. Das Auto war zu dem damaligen Zeitpunkt ein sehr wichtiges Fortbewegungsmittel für die Menschen und so habe ich gleich ein eigenes Benutzt. je näher man der Stadt kommt, desto mehr kann man schon von einige hohe Gebäude und natürlich die wohl berühmteste Brücke der Stadt sehen die Golden Gate Bridge.


    Diese ist auch mein erstes Ziel welches ich dann am nächsten Tag besuchen werde und ich mich schon riesig darauf Freue. Natürlich werde ich mir aber hier auch die Sternenflotten Akademie ansehen, wo auch einst mein Bruder war, bevor er auf das Shepard Space Center gegangen ist und ich nach Auriga gezogen war. Heute werde ich aber erst meinen gewohnten Ruhetag machen, bevor ich dann Morgen richtig durchstarte

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 20.10.2412



    Nach meiner Ankunft hier und dem Tag der Erholung habe ich beschlossen das ich mir heute nun mal die Stadt anschauen, bevor ich Morgen dann meine kleine Tour beginne und Los Angeles verlasse. Zuerst war ich heute in Downtown Los Angeles und habe mir die Stadt, Gebäude und Geschäfte angeschaut. Besonders sind mir die Hochhäuser ins Auge gefallen die mich vom Gesamtbild her an New York erinnert, aber natürlich ist das Aussehen der Gebäude ganz anders.



    Nachdem ich durch Downtown gegangen war, bin ich dann in einem der berühmtesten Stadtteile Los Angeles angekommen. Hollywood. Bekannt und berühmt wurde der Stadtteil vor allem durch die Filmindustrie. Hier wurden im 20 und 21 Jahrhundert hunderte Filme und Preise produziert und verlieht. Der berühmteste und größte Preis ist und war der Oscar, damit werden Filme und Schauspieler ausgezeichnet. In dem Stadtteil gibt es auch die sogenannten Walk of Fame. Eine Straße mit über 200 Sternen, wo Namen von Schauspielern und auch Musikern stehen. Ein ganz besonderes Merkmal ist auch der Hollywood Schriftzug, der auf einem Bord vor der Stadt thront und als Wahrzeichen von Los Angeles gilt.


    Als nächstes steht dann San Francisco auf dem Programm, danach kommen dann Las Vegas, der Hoover Damm und die San Andreas Verwerfung. Ich bin gespannt auf diese Ziele. Zum Schluss habe ich den Tag am Strand ausklingen lassen.


        


    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 18.10.2412



    Nach meinen beiden Zwischenstopps einmal beim Mount Rushmore und im Yellowstone National Park bin ich nun bei meinen letzten Zielen angekommen. Im Osten der USA steht unter anderem Besuche in Los Angeles, Las Vegas, San Francisco und am Ende auf Hawaii Honolulu und Umgebung. Auch einzelnen Wahrzeichen der jeweiligen Orte sind geplant, darunter zum Beispiel Hollywood, der wohl bekannteste Stadtteil Los Angeles, aber auch die Strände wie Santa Monica oder Santa Barbara. In San Francisco besuche ich die Golden Gate Bridge, die berühmteste Brücke und die am meist besuchte Attraktion der Stadt. In Las Vegas besuche ich die Casino Region, die neben Monte Carlo in Europa das berühmteste Casinoviertel der Welt ist.


    Neben den Städten werde ich mir aber auch die San Andreas Verwerfung ansehen, die eines der größten und schrecklichsten Erdbeben der US-Geschichte ausgelöst hat. Ganz in der Nähe der Verwerfung befindet sich auch der größte Staudamm der USA, die Hoover Talsperre in Nevada die ich auch besuchen werde. Auf Hawaii werde ich mir zum Abschluss noch einmal Poul Harbor ansehen und mich ein wenig mit der Kultur und Geschichte Hawaiis beschäftigen. Auf mein Rückweg nach Hause, mache ich mich dann noch ein Zwischenstopp bei den Niagarafällen.


    Aber erstmal werde ich den heutigen Tag hier in Los Angeles ausklingen lassen und morgen mit meiner ersten Tour hier starten. Ich freue mich schon ganz doll darauf.

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 16.10.2412



    Nachdem ich beim Mount Rushmore den Zwischenstopp eingelegt habe, ging es für mich weiter Richtung Ostküste, dort erwartet mich der Yellowstone National Park und der Mount St. Hellens. Zwei Vulkane die auch schon eine gute Geschichte hinter sich haben.


    Zuerst komme ich allerdings im Yellowstone Nationalpark an. Der Nationalpark wurde am 1.März 1872 gegründet und ist somit der älteste Nationalpark der Welt. Der Nationalpark zeichnet sich von Geysiren bis hin zu schönen Wäldern über Wanderwege ab. Es gibt hier auch viele Möglichkeiten zu Zelten oder auch andere Aktivitäten zu machen. Aber der Nationalpark hat auch seine Schattenseiten. Unter ihm befindet sich nämlich auch der größte und einer der gefährlichsten Vulkane der Welt, die Aufsteigenden Gase und das kochende Wasser hier, stellen für Mensch und Tier eine Gefahr da, deshalb werden über dem Jahr hinweg auch immer mal wieder Bereiche des Parks gesperrt. Heute hatte ich allerdings glück und ich konnte zumindest die Punkte besuchen, die ich Besuchen wollte. An sich ist der Park aber auch wunderschön und man spürt hier die volle Natur.


    Als nächstes steht der Mount St. Helens auf dem Programm, ein Vulkan, der sich in der Nähe vom Yellowstone befindet. Der Vulkanberg ist 2539 Meter hoch und gehört zu dem Pazifischen Feuerring, ein Gebiet auf der Erde, indem sich viele Vulkane aneinanderreihen. Der letzte große und bekannteste Ausbruch des Mount St. Helens fand am 18. Mai 1980 statt und hat die komplette Umgebung verwüstet. Nachdem der Ausbruch beendet worden war, hat sich die Natur erholt und ist bis heute ein Naturschutzgebiet. Das besondere an dem Vulkan ist das der Ausbruch eine Seite des Kraters weg gesprengt hat und man so den Krater auch von Innen sehen kann.



     

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 13.10.2412



    Nachdem ich New York mit ganz vielen Besichtigungen und besuchen der Attraktionen und Gebäuden beendet habe, geht die Reise durch die USA weiter. Auf dem Weg zum Yellowstone National Park, der zeitgleich auch der größte Vulkan der Welt ist habe ich heute ein Zwischenstopp beim Mount Rushmore National Memorial gemacht. Hier habe ich nur ein Tag geplant um mir das Memorial intensiv und in Ruhe ansehen kann. Das Memorial an Sicht liegt im US-Bundestaat South Dakota und ist mit 1745 Metern auch der höchste Berg der Region.


    Der Köpfe im Berg wurden im Jahr 1941 erstellt und sind in der Einzelzahl rund 18 Meter hoch und zeigen die zur damaligen Zeit wichtigsten Präsidenten der Zeit. Von links nach rechts sind die Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln, der 1., der 3, der 26 und 16. Präsident der USA. Der Name Mount Rushmore hat seinem Namen von dem Anwalt Charles Rushmore erhalten, der zu Lebzeiten in New York war und die Goldschürfrechte in dem Gebiet erworben hatte. Am Fuße des Memorials kann man außerdem auch Ausschnitte aus den Berühmtesten Reden und Ansprachen der Präsidenten auf Schrifttafeln lesen.


    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 10.10.2412



    Heute waren die letzten Punkte auf meiner New York reise dran und es waren das One World Trade Center, die Freiheitsstaue, und das Denkmal des ehemaligen World Trade Center, welches am 11.September 2001 durch einen Terroranschlag zerstört und nicht mehr wieder aufgebaut. Nach New York geht es dann weiter in den nördlichen Teil der USA, genauer gesagt zum Mount Rushmore, dem Felsen in dem Vier Köpfe von vier verschiedenen Präsidenten eingemeißelt wurden. darauf freue ich mich schon. Aber nun zu meinen heutigen Zielen.



    Vom Empire State Building ging es anschließend dann weiter zum One World Trade Center. Das One World trade Center ist mit seinen 541,3 Metern das höchste Gebäude der Welt und wurde als Anlehnung der beiden Zwillingstürme, die in der Nähe standen, errichtet. Der Name vom Gebäude wurde abgeleitet vom Nordturm der Zwillingstürme der mit der Nummer 1 gekennzeichnet war, während der zweite Turm damals mit der Nummer 2 gekennzeichnet wurde.


    In der unmittelbaren Nähe vom One World Trade Center befindet sich der Standort von den Zwillingstürmen, die an einem der dunkelsten Tage in der Geschichte der USA angegriffen. Am 11.Semptember 2001 wurde an mehreren Punkten in dem Land diverse Anschläge verübt, darunter auch New York, am Morgen des Tages sind zwei Flugzeuge mit einem gewissen Abstand in die beiden Zwillingstürme gekracht, wobei der nördlich bereits schon mehrere Minuten nach dem Einschlag zusammengekracht war. Beim Einsturz der Türme ist auch das danebenlegende Gebäude WC7 komplett zerstört worden. Bei dem Unglück oder besser ausgedrückt Anschlag starben 2753 Menschen. Auch andere Gebäude in der Umgebung wurden durch die herabfallenden Trümmer beschädigt oder zerstört. Heute befindet sich ein Museum und Denkmal an der Stelle an dem sich das World Trade Center damals befunden hat.


    Als letztes besuchte ich dann auf Liberty-Island die Freiheitsstaute, eines der bekanntesten und beliebtesten Wahrzeichen der Stadt. Sie war im Jahre 1886 ein Geschenk von Frankreich an die USA und ist ein Symbol für Frieden und Freiheit. Sie misst heute eine Höhe von 92,99 Metern und zählt zu den höchsten Statuen der Welt. Besonders ist neben der Fackel auch die Tafel, die man in der linken Hand der Freiheitsstatue sehen kann. Auf dieser Fackel steht geschrieben "JULY IV MDCCLXXVI" was übersetzt so viel heißt wie 17.Juli 1776, Der Tag der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Am Fuß der Statue sieht meine eine gebrochene Kette, die das Ende der Sklaverei, die vor allem in den Südstaaten herrschte, darstellt.



    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 08.10.2412



    Ein neuer Tag in New York bricht an und es stehen weitere Punkt auf dem Programm, darunter die Freiheitsstaute, das Empire State Building und die Brooklyn Bridge. Nachdem ich mir schon den Times Square, dass Rockefeller Center und den Central Park angesehen habe, gebe ich nun auch die nächsten drei Ziele meiner Reise hier bekannt. Geplant ist dann zum letzten Tag der Besuch den One World Trade Center und die danebengelegene Erinnerungsstelle vom World Trade Center das am 11.09.2001 durch einen Terroranschlag zerstört wurde. Das war eines der größten und schrecklichsten Angriffe in der Geschichte der USA.



    Aber dazu dann mehr, wenn ich dort bin. Heute geht es erstmal zum Empire State Building, welches nicht nur zu den Größten Gebäuden des Landes zählt, sondern auch zu eines der Welt. Das Empire State Building ist bis zu seiner Spitzer gute 443,2 Meter hoch und hat 381 Etagen, wo die Höhst gelegene Etage 373 Meter hoch ist, außerdem befinden sich 102 Etagen und 73 Aufzüge im Gebäude. Erbaut wurde das Gebäude im Jahr 1930 und eröffnet am 1.Mai 1931. Das Empire State Building ist auch heute noch eines der am berühmtesten Wahrzeichen der Stadt und zeichnet mit anderen Gebäuden auch die Skyline New Yorks.



    Als nächstes finde ich mich dann im Stadtteil Brooklyn wieder, wo auch deren berühmte Brücke steht. Die Brooklyn Bridge ist eine kombinierte Hänge und Schrägseilbrücke die zudem auch die älteste Brücke dieser Art des Landes ist. Die Brücke verbindet die Stadtteile Brooklyn und Manhattan und war deshalb ein wichtiger Knotenpunkt, vor allem im 21.Jahrhundert für den Güter und Personenverkehr. Wie auch früher kann man auch heute noch über die Brücke spazieren gehen und die Aussicht auf den East River genießen. Die Brücke ist außerdem 1833,68 Meter lang und 25.91 Meter breit. Eröffnet wurde die Brücke am 24. 1883.



    Der Tag war nach diesen beiden Attraktionen auch schon leider wieder rum, so dass ich die Freiheitsstaute verschieben muss. Das berühmte Wahrzeichen New Yorks auf Liberty-Island kommt dann gemeinsam mit dem One World trade Center zum Abschluss dieser Stadtreise dran, eher es dann weitergeht in Richtung Mount Rushmore, Yellowstone und natürlich Kalifornien.



     

    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 06.10.2412




    Nachdem ich erfolgreich Washington D.C besucht habe ging es für mich auch schon rasch weiter nach New York, der Big Apple oder die Stadt, die niemals schläft, hat so einiges zu bieten. Angekommen habe ich mich erst meinen Tag als Erholung genutzt. Am nächsten Tag habe ich es erstmal ruhiger angehen lassen und war in der Innenstadt zugange. Als erstes habe ich den berühmten Times Square besucht, der vor allem in der früheren Zeit als Hauptknoten für die Geschäfte und generell der Wirtschaft New Yorks gegolten hat, aber auch heute ist der Times Square bei diversen Reisen nach New York gefragt.



    Im Anschluss besuchte ich dann das Rockefeller Center, wo unter anderem auch der größte Weihnachtsbaum der Welt aufgestellt wird. Jedes Jahr, zu Beginn des Dezember Monats wird hier der Rund 26 Meter hohe Weihnachtsbaum aufgestellt und erstrahlt bis zum Januar Monat mit seinen fröhlichen bunt Geschmückten Farben und Dekoration, richtig schön sieht der Baum aber aus, wenn es hier schneit und der Schnee auf den Zapfen des Baums liegen bleibt, richtig schön weihnachtlich. Natürlich sehe ich den Baum nicht, da wir ja noch keine Weihnachtszeit haben. Zum Beschluss habe ich dann den wohl größten Park des Landes besucht, und zwar den Central Park.



    Hier ist für jeden etwas dabei. Für Leute, die einfach nur Spazieren gehen möchten, werden hier genug Wege angeboten, oder auch für Leute die hier zum Beispiel ein Picknick machen wollen gibt es ebenfalls reichlich Platz. Aber auch ein Spiel und Spaß Angebot ist für allem für Kinder hier auch reichlich geboten. Ich konnte den Tag hier gut und schön ausklingen lassen. In den nächsten Tagen werden dann noch weitere Sehenswürdigkeiten besucht, auf die ich mich auch schon riesig freue.



    Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA 04.10.2412




    Nach meiner erfolgreichen Stadttour durch Washington habe ich mich nun weiter auf dem Weg zu meinem nächsten Ziel gemacht welches New York heißt. In der Amerikanischen Umgangssprache heißt es auch Big Apple. Hier habe ich mir auch ein paar Reiseziele festgesetzt, zu denen ich aber gleich kommen möchte, erstmal möchte ich Washington nochmal Revue passieren lassen. Washington D.C ist nicht nur die Hauptstadt der USA sondern auch ein schöner Ort, an dem man durchaus bleiben kann, ich will jetzt nicht unbedingt Auswandern in die USA oder sonst was, aber wenn ich es vor hätte, dann wäre Washington ein mögliches Ziel.




    Aber nun zu New York. New York gehört zu einer der größten Städte des Landes und hat sehr viel an Attraktionen zu bieten, wie zum Beispiel das One World Trade Center, die Freiheitsstatue oder das Empire State Building. Die Stadt ist aber auch bekannt dafür das die Nacht zum Tag gemacht wird und dazu werde ich mir auch den Times Square besuchen. Als nächste Zierl steht auch der Central Park in Manhattan auf der Tages Ordnung. Schöne Natur und ein ruhiger Platz wo man von dem Krach und Chaos des modernen New Yorks abschalten kann. Ich freue mich schon riesig darauf und habe hier sogar ein bisschen mehr Zeit eingeplant, damit ich mir alles in Ruhe ansehen kann.