Beiträge von Jilko Samaras

    Er trinkt derweil an seinem Kaffee weiter, während er der Fleet zuhört. Er nickte bei ihren Worten und dem Angebot und antwortete auch direkt "Ja das finde ich auch. Einen besseren, wie den Rear Admiral könnte ich mir aktuell nicht vorstellen" sagte, macht eine kurze Pause und fährt fort "ich weiß ihr Angebot zu schätzen, aber aktuell sehe ich keinen Grund mich zu beschweren" nickte er und hörte nun ihren Plänen zwecks Schottland zu "mit der Familie ist eine Heimreise bestimmt. sehr schön und angenehm" sagt er und nickte auf ihre letzte Frage "ja, ich habe mehr als ein paar Tage frei, da sich der Rear Admiral zur Zeit auf Terra befindet. Er hat dort wichtige Termine zu erledigen und da hat er uns die Chance gelassen Familie oder Freunde zu besuchen" Grinst er und schenkt ihnen jeweils nochmal eine Tasse Kaffee ein.

    Jilko wartete gespannt auf ihre Reaktion und zeigte dann sein Gesicht, als die Fleet ihn erkennt. Er dreht sich zu ihr und wartet bis sie sich gesetzt hat, anschließend schenkte er ihr eine Tasse Kaffee ein und grinste "Nun, ich habe gedacht, ich mache daraus eine Überraschung. Und die ist mir offenbar gelungen" grinste er und nimmt einen Schluck von seinem Kaffee. Er schaute sie dann bei ihrer letzten Frage und schüttelte den Kopf "Nein, bisher sind sie die erste die ich sehe. Ich bin erst seit einigen Stunden auf der Station" Gab er zu und fährt fort "Ich habe gehört Mister Craven wurde zum Captain befördert." sagte er recht erfreut "Er war zwar immer Streng aber dennoch ein guter Offizier und ich sehe, dass er der richtige Kommandant ist" sagte er zu ihr "Mir geht es unter der Leitung vom Rear-Admiral gut. Er ist ein guter Diplomat und Offizier. Und ihnen? Wie geht es ihnen?" fragte er sie

    Jilko hat seine Sache derweil in das extra für ihn angelegte Gästequartier gebracht und hat sich nun auf dem Weg zum Promenadendeck gemacht. Genauer gesagt, Richtung Restaurantbereich. Dort angekommen nickte er dem Kellner zu, der den Kaffee und die beiden dazugehörigen Tassen an den Tisch bringt. Nachdem der Kellner dies getan hat, schenkt Jilko derweil schon die zwei Tassen ein.



    Aus der Entfernung sieht er schon die Fleet Admiral den Restaurantbereich betreten. Er neigt sein Kopf leicht zur Seite, um nicht gesehen zu werden. Allerdings dürfte der Fleet-Admiral auffallen, dass ein Mann am Fenster sitzt, mit einer Silbernen Kanne und zwei Tassen. Wenn sie sich dem Tisch nähert, riecht sie den Kaffee schon. Er sieht das sie sich nähert und spricht sie an, ohne sein Gesicht zu zeigen "Fleet-Admiral DeLassal?" sagte er und wartet ihre Reaktion ab.

    Nach langer, aber auch sehr langer Zeit war Jilko mal wieder auf Shepard. Lang ist es her, dass er die Station gesehen hat. Natürlich wusste er von Nanamis Kommando auf der Corazon zum Beispiel. Die Wahrscheinlichkeit das er Nanami hier trifft, liegt daher bei null. Er schaute sich um und kommt im Shuttlehangar an, ach ja was war das mal einst seine Aufgabe unter dem strengen Blick von Commander Craven. Nach seiner Ankunft sieht er den Ensign, der alles kontrollieren soll und spricht ihn an "Ensign. Commander Samaras mein Name, ich habe eine dringlichste Nachricht" er schaute den Ensign an als dieser sich umdreht "Oh, Commander Samaras! Herzlich Willkommen zurück auf Shepard!" sagte der junge Ensign zum Commander. Dieser Nickte "Danke Ensign. Richten sie der Fleet-Admiral DeLassal bitte aus, dass sie auf dem Promenaden Deck zum Kaffee erwartet, wird" Der Ensign nickte ihm zu "Soll ich ihr auch ihren Namen nennen?" fragte er und Jilko schaut diesen an "Nein, sagen sie, sie haben die Nachricht Anonym erhalten" Er wollte die Fleet damit Überraschen, weil so wirklich niemand von seinem Besuch weiß



    Der Ensign nickte ihm hinterher, während Jilko bereits schon auf dem Weg zum Promenaden Deck war. Den Kaffee hatte er selbst mitgebracht und das reichlich. Der Ensign betätigt sein COMM ***Ensign Pistars an Fleet-Admiral DeLassal, Ma'am, ich habe eine Anonyme Nachricht erhalten, dass sie zum Kaffee auf dem Promenaden Deck erwartet werden*** Er beendete den Ruf und würde zu gerne die Reaktion von der Fleet sehen, kann allerdings nicht, da die Arbeit ruft.

    Natürlich hatte auch Jilko von dem Nachwuchs den es in der Forces Abteilung gibt, mitbekommen. Mit einem schönen Lächeln begrüßte er das das Neugeborenes. Gott hat wieder einem Leben eine Chance gegeben, er bete gedanklich zu Gott und wünschte dem Kind und den Eltern Gottes Segen und eine menge Segen und Frieden. Das Gefühl ein Kind zu haben, der Vater zu sein ist ein sehr tolles und ein Wunderschönes Gefühl, was man so nicht beschreiben kann. Ein Kind erfüllt jeden Wunsch den man haben kann, es erfüllt Stolz , Glück und Ehre. Er freute sich natürlich für die Beiden und sagte auf dem Weg zu Nanamis Büro einen kleinen Spruch ausgesprochen. Mit diesem Spruch möchte er den Eltern und dem Kind den Segen Gottes aussprechen und wünschen.



    "Beim Herrn bin ich geborgen! Ja, bei Gott, dem Höchsten, hast du Heimat gefunden.
    Denn Gott hat seine Engel ausgesandt, damit sie dich schützen, wohin du auch gehst.
    Sie werden dich auf Händen tragen, und du wirst dich nicht einmal an einem Stein verletzen!"


    Dieser Spruch zeigt das dem Kind nichts Passieren wird, dass die Eltern das Kind mit allen Mitteln und wegen die ihnen zu Verfügung stehen hüten und beschützten werden. Möge Gott dem Eltern und dem Kind auf Ewigkeit seinen Segen und seine barmherzigkeit Senden. AMEN!

    Jilko hatte in seiner Abteilung also alles nun geklärt und geregelt so das er nun erstmal zu seiner Mutter gegangen ist um nach dem Kind zu schauen, es war im sehr wichtig das es demKind gut geht und Eca sich Liebevoll um das Kind kümmerte, während Sam bei Nanami im Büro war und dort mit ihr geredet hatte, schaute er nach seinem Kind. Als er wenige Minuten später bei seiner Mutter war, hatte er den kleinen direkt gesehen und nahm diesen auf dem Arm. Als er ihn nun auf dem Arm stellte er erneut fest wie stolz und glücklich ihn das Kind gemacht hatte, er hatte es an sich gekuschelt um einfach zu Spüren was Sam ihm da Geschenkt hatte, Nuno Carlos Jr. ist und bleibt einfach ein Geschenk Gottes. Nachdem er nach seinem Kind geschaut hatte ließ er Mutter und Kind alleine und machte sich nun auf dem Weg zur Nanamis Büro, während er auf dem Weg war, war er mit den Gedanken bei seiner Verlobten und bei dem Gemeinsamen Kind. Am Büro angekommen betätigte er den Summer und wartete darauf rein gelassen zu werden.

    Die Zeit ohne seine Frau, seine über alles geliebte Samantha Ryno, war sehr schwer. Er machte sich im Inneren, fernab vom Dienst, Vorwürfe. Hatte er was damit zu tun? War er schuld? Oder war er es nicht? All diese Fragen stellte er sich von Tag zu Tag aufs Neue, dennoch schaffte er es sich auf seinen Dienst zu konzentrieren, diesen ohne Probleme weiterzuführen. Es war damals ein normaler Abend gewesen, an welchem der Doctor ihn zu einer Routine Untersuchung gebeten hatte, jedoch war es dann tatsächlich keine gewesen, sondern das große Wiedersehen mit Sam. Natürlich war er extrem überrascht gewesen, als er sie wieder gesehen hatte, sodass er ihre Rückkehr nicht wirklich realisiert hatte. Es hatte so seine Zeit gebraucht bis er wirklich verstanden hatte, dass Sam wieder da war, dass er seine über alles geliebte Frau wieder zurück hatte. Das Größte an der Rückkehr von Sam war die Geburt des Kindes, Nuno Carlos Jr. Dass man das Kind, einen gesunden Jungen, nach seinem verstorbenen Vater benannt hatte, war schon ein sehr emotionaler Moment für ihn gewesen. Man könnte, auch sagen, dass das Familienoberhaupt Samaras wiedergeboren worden war, aber dennoch war er froh gewesen, dass Sam wieder da war, auch wenn sie noch nicht wieder im aktiven Dienst war. Sie war dennoch wieder da und das machte ihn nun noch stolzer als er es schon war. Ihm war einfach nur wichtig, dass Sam bei ihm blieb und er nicht nur seine Kollegen, sondern auch seine Frau wieder bei sich hatte.

    Nachdem Jilko die Botschaft erhalten hatte, dass Iman´Dra seiner bitte nicht folge leistet, wollte er nicht aufgeben und startete eine erneute Aktion. Dieses mal war es allerdings keine Waffe sondern es war ein Tier, ein Tier was in Spanien zu den früheren Zeiten einen großen Status hatte. Ein Pferd..Groß und Schwarz, auf dem Kopf ein langes Haar. Nun nach einer Weile hatte er sich also nun ein Pferd nach Shepard bringen lassen. Während das Pferd auf dem Weg war setzte Jilko ein weiters Schreiben auf "Dieses Schreiben geht erneut an Iman'Dra die Herrin der Feste...Wir ihr sehen und lesen könnt, gebe ich mich nicht auf. Mein Respekt den ich vor euch habe, möchte ich aller Ehre machen...Noch einmal möchte ich euch versichern das dies alles nichts mit eurer Tochter zu tun hat, in diesem Schreiben geht mir alleine um Euch. Ich habe auch nicht betracht gezogen, Spionage für das Empire zu betreiben. Um ehrlich zu gestehen habe ich nichts mit dem Empire zu tun...Dieses Pferd soll Symbolisieren das ich nur mit euch sprechen möchte, Mir geht es ganz allein nur um euch" Nachdem er das Schreiben beendet hatte, war auch ein Tag später schon das Pferd angekommen. Als er es nun sah hatte er das Schreiben in eine Papier Rolle gerollt und es an dem Pferd gebunden. Nun hatte er die Nachricht plus dem Pferd runter zum Hause Tron´Jenar schicken lassen.

    Nachdem nun die Befreiungsaktion für Sam gelaufen war und sich alle Offiziere wieder wohlbehalten an ihren Stationen befanden, hielt sich Jilko in seinem Quartier auf und betete zu Gott. Er war sich bewusst darüber, dass seine Verlobte Samantha Ryno eine recht gute Beziehung zu den Klingonen hatte... besonders zu der Person, die er verfluchte. Während Sam entführt gewesen war, hatte er sehr oft, eher gesagt jeden Abend zu Gott gebetet. Bei einem der Gebete war er einen Pakt mit Gott eingegangen. In diesem handelte es sich darum, sich wieder mit der Klingonin zu versöhnen, wenn Gott ihm dabei helfen würde, Sam zurück zu bekommen. Sein Ziel war es, selber zu Iman'Dra zu gehen und bei ihr wieder an Ansehen zu gewinnen. Natürlich hatte sich Jilko informiert über die Klingonen. So also nahm er etwas aus seinem Quartier, was ihm heilig war. Das erste Schwert, das seinem Vater gehört hatte, als Erbstück war es ihm überlassen worden. Dieses Schwert war der einzige Gegenstand, der ihm von ihm geblieben war und ihn noch mit ihm verband, aber das Verhältnis zu Iman'Dra war es ihm wert diesen herzugeben. Sie war es, die das Schwert erhalten sollte als Antrag für eine Audienz bei ihr.


    Nachdem Jilko das Schwert also eingepackt hatte, setzte er ein kleines Schreiben auf, welches wie folgt lautete: "Dieses Schwert ist ein Geschenk für Iman'Dra, die Herrin der Feste des Hauses Tron´Jenar. Dieses Schwert möge für Euch sein, Herrin. Als Zeichen dafür, dass ich sehr gründlich über meine Tat, die ich selbst als Schande betitele, nachgedacht habe. Ich habe eine Menge Respekt vor Euch und Eurem Volk. Ich bitte Euch in aller Bescheidenheit um eine Audienz." Nachdem der Brief nun zu Ende geschrieben war und er ihn unterzeichnet hatte, setzte Jilko alles in Gang und brachte das Schwert sowie das Schreiben auf den Weg zu Iman'Dra. Dass er Training bei Mr. Tokusawa hatte, verschwieg er.
    Nachdem er General Tokusawa ihr Schwert zurück gebracht hatte, hatte er ihren Mann um einige Lektionen im Schwertkampf gebeten und diese Bitte war auch entsprechend angenommen worden. Jetzt hieß es nur noch zu warten, ob die Herrin der Feste bereit sein würde, ihn erneut zu Wort kommen zu lassen und ihm zuzuhören.

    Jilkos Tag war praktisch gelaufen, nachdem er realisiert hatte, dass Sam verschwunden war, war er erstmal heilfroh, als der Dienst für heute beendet war. Trostlos und mit einer Menge Wut im Bauch saß er vor der Konsole und war mit den Gedanken bei Sam. Er liebte diese Frau mehr als sein eigenes Leben und erst jetzt realisierte er, dass er ohne Sam nicht leben konnte. Er betete laufend zu Gott und sein Kreuz, was er um den Hals hängen hatte, bekam nun Präsenz. Aber es musste ja irgendwie weiter gehen, wobei er nicht wusste wie er es anstellen sollte. Er war den Tränen nahe, weil ihm nun sein Herz genommen worden war. Sam hatte aus Jilko das gemacht, was er nun war: Ein glücklicher Mann, der seitdem er mit ihr zusammen war, eine Menge Stolz in sich trug.
    Plötzlich wurde er aus seinen Gedanken gerissen, als ihn der Lieutenant-Commander ansprach. Ohne zu zögern fand er schnell eine Antwort: "Ja, da haben sie recht, Lieutenant-Commander, ich bin von daher dabei."

    Er sah sie an und grinste, sagte zu gleich "Danke meine Liebste" er merkte sofort das sie den weg über die Kompromisse geht und sagte dazu "Ich stehe auf Kompromisse" Er sah sie an und beide waren Eng angekuschelt.

    Er schaute weiter gerade aus und sagte "Doch es ist schon Ok, nur wenn ich nicht reden muss" Er sah sie nach dem Satz an und wartete was sie dazu sagt. Mann konnte merken dass Jilko sich im Leben nicht mit der Frau Anfreunden würde.

    Er sah sie an und hatte seinen Arm weiterhin um sie gelegt. Er sah sie an und sagt "Naja gut oke, dann gehen wir für dich hin" Mit den Gedanken zu der Hysterischen Frau zu gehen die auch noch mit Mina verwandt war konnte er sich nicht so richtig Anfreunden konnte. Aber weil er Sam liebte ging er mit ihr dahin.

    Er nahm ihr Hand und stand nun auf, er sagte zu ihr "Auf Auriga können wir genug Kuscheln, ich mach uns ein schönes Lagerfeuer und wir machen uns einen schönen Abend" Er unterbrach kurz und setzte wieder an "Dann machen wir uns einen schönen Abend auf Auriga" Er legte sein Arm um ihre Schulter und ging nun los zum TL.

    Sie ist die Frau die er schon immer gesucht hatte. Nachdem er sie geküsst hatte unterbrach er kurz und gab ihr nochmal einen kurzen Kuss. Er sah sie an und sagte "Na los, gehen wir nach Auriga und ich verführe dich in die Spanische welt" Er sah sie mit einem breiten Lächeln und war nun endlich bereit Arm in Arm mit ihr in den TL zu steigen und nach Auriga zu fliegen um sich dort einen schönen Abend zu machen

    Er sah sie an und legte seine Hand auf Sams Hinterkopf und neigte seinen Kopf in Richtung ihrer Lippen und sagte flüsternd zu ihr "Ich Liebe Dich" Nachdem er seinen kleinen Satz beendet hatte, setzte er an und Küsste sie nun dann schließlich. Für Jilko war es ein schöner Moment ihre wunderschönen und zarten Lippen zu spüren. Er war einfach glücklich das er mit Sam zusammen war. Er hatte zwar auch schon in seiner Frühen Vergangenheit schon oft eine Freundin, aber das mit Sam war was anderes, es war für ihn Neuland zudem sie nicht nur seine Freundin war sondern auch noch zu gleich seine Kollegin war. Aber nun ihm war das egal, er liebte sie und das bis an sein Ende seiner Tage.

    Er fand es gerade sehr schön sie so auf seinem Schoß zu haben. Er sah sie an und fragte sie "Gestattest du mir ein Kuss auf deine wunderschönen Lippen zu geben" Waährend er ihr diese Frage stellte sah er sie an und verliebte sich wohl immer mehr in sie.

    Er genoss die Position die er gerade hatte und fühlte sich sehr wohl. Sams Atem der so ruhig und gleichmäßig war genoss Jilko sofort. Ihre nähe, ihre Körperwärme tat ihm so gut das er schon nicht mehr weg von ihr wollte

    Er hörte ihr zu und schwieg weil er in diesem Moment nichts sagen wollte. Als sie sich auf seinen Schoß setzte legte er ein Arm um ihren Rücken und den anderen Arm legte er auf ihre Beine. Seine Kopf legte er zwischen ihren Kinn und Brust. Als er hörte was sie ihm ins Ohr flüsterte sagte er zu ihr in einer leisen Stimme "Danke" und legte seine Kopf wieder dahin wo er vorher auch war