Dort wo es am schönsten ist...

  • Corone hatte gestern und die letzten Tage sehr viel mit seiner Schwester gesprochen, bezüglich des Geburtstages seines Vaters. Er selbst war schon in Schottland und kümmerte sich jetzt hier vor Ort um die Vorbereitungen der Feier. Caitlin würde in den nächsten Tagen mit Eric, Mina, John und den Kindern nachkommen.


    In dem großen Garten hinter dem Anwesen seiner Eltern in Falkirk, wurde schon fleißig gearbeitet. Das Wetter war gut und es würde wohl auch in nächster Zeit so bleiben, so dass man die Feierlichkeiten komplett nach draußen verlegen konnte. Im Haus selbst wurden die vielen Gästezimmer zurecht gemacht und wie immer, wenn bei den McCullaghs gefeiert wurde, hatte man auch die Möglichkeit auf dem Grundstück zu zelten. Schmunzelnd erinnerte er sich daran zurück, als ein Haufen Tipis die Wiesen schmückte und der Stamm hier bei den Hochzeitsfeierlichkeiten geladen war. Das hatte ihm wirklich gut gefallen und eigentlich könnte man sowas auch mal wiederholen. Corone schüttelte die Gedanken ab und verabschiedete sich rasch von seiner Mutter.


    „Ich mach mich jetzt auf den Weg! Ich denke ich bleibe über Nacht und komme morgen wieder zurück!“ Mit den Worten verließ er das Haus und wer jetzt meinte, er würde beamen oder sich in ein Shuttle setzen, der war mehr als schief gewickelt. Draußen vor dem Haus stand ein Motorrad und auf genau das, stieg Corone jetzt. Er würde mit der Maschine bis nach Pitlochry fahren und sich den Wind ordentlich um die Nase wehen lassen.

  • Es war später Nachmittag und im Castle Leoch gingen allmählich die Lichter an. Wie üblich hatte Saoirse den Tag hauptsächlich damit verbracht, den Pub für den Abend vorzubereiten. Saubermachen, vorkochen, Getränke auffüllen. Ihr täglich Brot seit über zwanzig Jahren und noch immer würde sie es nicht anders haben wollen. Früher einmal hatte sie ein paar andere Träume verfolgt, aber seitdem sie und Duncan einander in recht zartem Jugendalter gefunden hatten und sie nach ihrer Hochzeit beschlossen hatten, den alten Pub seiner Eltern in Pitty zu übernehmen, war dies zu ihrem Lebenswerk geworden.


    "Du weißt, dass du heute alles über Maureen Lakewoods Hochzeitspläne auf Skye zu hören bekommst, Ma?", tönte die Stimme ihrer Tochter Roisin von der Küchentür her auf und Saoirse, die an der Theke einige Gläser nachpolierte sah amüsiert auf. "Aye... darauf zähle ich! Ich hab schon vor drei Jahren angekündigt, dass Tommy sie irgendwann fragen wird, aber dann waren sie zusammen und auseinander und wieder zusammen... ich hab gleich gesagt, die beiden kommen ohneeinander nicht klar und am Ende hatte ich recht." Roisin wiegte den Kopf und gab einen zweifelnden Laut von sich. "Kommt drauf an, Ma. Nur weil es eine Hochzeit gibt, heißt es immerhin noch lange nicht, dass die ganze Sache ewig hält. Es können ja nicht alle so in Stein gemeißelt sein wie du und Da", grinste sie und Saoirse lachte leise. "Oh, glaub mir, Rosie, deinen Da wollte ich auch schon mehr als einmal rausschmeißen. Er hat nur Glück, dass sein Hintern so knackig ist." Ihre Tochter hob die Brauen und versuchte missbilligend dreinzuschauen, was allerdings misslang, da ihre Mundwinkel doch sehr akut nach oben zuckten. "Ich würde ja sagen 'Das will ich nicht wissen', aber eigentlich würde ich ziemlich gerne daneben stehen, wenn du ihm das so sagst", lachte sie und Saoirse schnaubte amüsiert auf. "Ihm das sagen? Wo denkst du hin? Wenn ich ihm das sage, tanzt er mit seinem Hinterteil vor mir her, sobald er mitkriegt, dass ich wegen irgendwas sauer bin. Naye, Love... gewisse Dinge muss man für sich behalten in einer guten Ehe. Bloß dem Anderen nicht alle Geheimwaffen in die Hand geben! Also... jetzt kennst du meine Schwachstelle. Wenn ich je höre, dass dein Da was davon weiß, weiß ich, dass du gesungen hast, Girl... also schön still sein, aye?"


    Roisin schüttelte grinsend den Kopf und setzte gerade zu einer Antwort an, als draußen lautes Motorengeräusch zu hören war. Irritiert sah sie auf. "Ist das Aunty Kat? Ich dachte, sie ist nicht in Schottland im Moment." Auch Saoirse folgte unweigerlich ihrem Blick. "Naye... das ist keine ihrer Kisten. Die kann ich alle am Knattern unterscheiden und der Damm ist dunkel, sie ist nicht daheim. Aber ich denke, wir kriegen trotzdem Besuch..."

  • Er genoss die Fahrt bis nach Pitlochry und ließ sich den Fahrtwind um die Nase wehen. Er sollte sowas einfach öfter machen, doch seine Arbeit ließ das nicht immer zu. Als er den kleinen Ort erreichte, drosselte er die Geschwindigkeit und wurde schon von dem ein oder anderen Bewohner mit einem freudigen winken begrüßt. Man kannte sich hier einfach, da er so oft es ging, hier war und freunde besuchte. Langsam fuhr er durch die Straße und bog an ihrem Ende nach rechts ab. Er ließ seine Maschine langsam ausrollen und kam irgendwann vor dem Pub zum Stehen, wo er den Motor noch einmal extra aufheulen ließ, ehe er ihn grinsend abstellte und von seinem Bike stieg. Niemand rechnete heute hier mit ihm, denn er hatte sich nicht angekündigt. Er wusste das das Pub noch nicht geöffnet hatte, aber er wusste ebenso das Saoirse schon längst da war, um alles für den Abend herzurichten. Die Tür war nicht verschlossen und so konnte er, ohne anzuklopfen eintreten.


    „Hallo meine schönen!“ begrüßte er Roisin, die er beim Reinkommen schon erspäht hatte und Saoirse die ebenso zur Tür schaute.

  • Es war noch früh am Morgen, die Nebelfelder lagen noch über dem Fluss Tummel, als sie gemeinsam mit Che den Feuersegen vollführt hatte... eine seltsame Mystik, wie sie wohl nur Schottland gegeben ist, lag über jenem Moment und dem Damm... sie atmete die frische Luft ein und gab ihrer geliebten Che einen Kuss, da diese sich noch ein wenig hinlegen wollte, die Nacht war... nunmal, sagen wir einmal... recht kurz und noch viel mehr anstrengend gewesen... und so lies sie Che mit einem sanften Lächeln ziehen und schlurfte mehr oder weniger selbst noch verschlafen zu ihrer Werkstatt... zum Schrauben fehlte ihr noch die Muse, aber sie hatte jetzt richtig Bock auf ein gutes Frühstück bei Molly! Und Kaffee! Und einen Whiskey! Das half müden Frauen morgens schnell auf die Beine! Schon allein dieser Gedanke zauberte ein Lächeln auf ihr Gesicht und sie schlenderte durch die Reihen ihrer Autos... mal sehen... sie entschied sich am Ende für den Koenigsegg Gemera 2000-GT, ursprüngliches Baujahr 2020. Der Motor röhrte auf, die 600-PS gaben schon ordentlich Power, sie öffnete das Tor der Tiefgarage und jagte quasi die Strasse nach Pitty herunter... herrlich!! In der Stadt angekommen lenkte sie den schnittigen Sportwagen fast schon blind auf den Parkplatz vor dem Pub von Si, das Ceafe von Molly lag direkt gegenüber... also eigentlich WOLLTE! sie dort parken, wenn da nicht das fremde Bike stehen würde!!! Somit parkte sie direkt auf der Strasse und stieg aus und stiefelte direkt in den Pub, welcher zu dieser Stunde natürlich geschlossen war, aber Si würde schon da sein... das Licht war noch gedimmt, es war also eher düster in der Kneipe, das erste Licht der Sonne fiel mit ihr ein wie die Jacobiten dereinst in die Ruthven Barracks... "Hey... wer beim Angel´s Share steht mit seinem dreckigen Bike so unverschämt auf meinem Parkplatz?" donnerte ihre Stimme halb wütend und halb amüsiert in das Halbdunkel...



    Kathrine "Albany" Stroud

    Brigade General of the UFP Defence Forces

    STEO 2nd M.A.C.O. Regiment Navy Seals


    "My Scotish pride i will not hide! My Scotish blood flows hot and true! Through thick and thin till the day we die! I shout this poem louder then the Rest! Because everyone knows, we Scotish are the best! SEMPER FI.

  • "Ach, Gott!", rief Saoirse erfreut aus und klatschte einmal in die Hände, als sie Corone erkannte. "Der schöne Corone! Dich hab ich ja zuletzt in Edinburgh im Pub gesehen... was führt dich denn hierher, Darling? Wie geht es Caity? Und deinen Eltern?", fragte sie überschwänglich und lief um den Tresen herum, die Arme bereits ausgebreitet und drängelte sich da auch schlicht ganz rücksichtslos an ihrer Tochter vorbei, die ihre Mutter grinsend ziehen ließ, um den alten Freund in die Arme zu schließen. "Hey, Herr Anwalt... wie schön, dass du hier bist! Komm, setz dich!" Sie komplimentierte ihren Überraschungsgast an ihren Tresen und schenkte ihm gleich ein großzügiges Glas Whiskey und ein Tennent ein, nachdem sie sich wieder auf der anderen Seite eingefunden hatte.. "Du fährst heute nirgendwo mehr hin, wenn wir dich schon mal hier haben", beschloss sie trocken. "Erzähl!"

  • Grinsend nahm er sie in den Arm und drückte ihr einen Kuss auf die Stirn "Denen gehet es allen gut. Und deswegen bin ich auch hier…also nicht nur deswegen“ betonte er nochmal extra und ließ sich Richtung Tresen schieben. „Ich hatte auch nicht vor, heute noch irgendwo hinzufahren“ Antwortete er grinsend und griff direkt nach dem Glas „Mein alter Herr feiert in den nächsten Tagen seinen 80. Geburtstag. Ich brauche den besten Caterer im Land…und wer könnte das wohl sein?“ Er sah sie mit seinem typischen Grinsen an und legte den Kopf leicht zur Seite, während er sein Glas anhob, ihr zuprostete und einen Schluck trank. „Ich weiß das die Entfernung etwas groß ist, aber wir können die Sachen ja bequem beamen. Also was sagst du?“