Tagebuch von Asuka Shioma

  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Frankreich: 12.09.2412




    Die Reise von Ägypten nach Frankreich hat ein bisschen länger gedauert, aber ich bin sicher und gut in Frankreich angekommen. Hier werde ich mir vor allem den Louvre und den Eiffelturm, aber auch die gotische Kathedrale Notre Dame de Paris ansehen, einer der größten von Menschen Hand gebauten Kathedrale. Als nächstes auf den Punkt steht auch der Arc de Triomphe oder auch Triumphbogen genannt. Ich bin sehr gespannt was mich hier noch erwarten wird und natürlich werde ich auch die gute klassische französische Küche besuchen und essen, darauf freue ich mich auch schon sehr.



    Ich werde mir aber auch mal außerhalb von Paris ein wenig was anschauen, zum Beispiel die Bunkeranlage La Coupole gebaut im zweiten Weltkrieg, der einst auf Terra geherrscht hatte, um sich einen Vorteil gegenüber den Feinden zu verschaffen. Ich bin sehr gespannt welche Geschichte mich im Bunker erwartet. Das nächste Auswärtsziel von Paris ist auch der Süden des Landes. Ich werde auch die Größte Casinostadt Europas Monte Carlo in Monaco besuchen, aber auch die Küste in ein Reiseziel, welches ich Besuchen werde und möchte.



    Aber heute entspanne ich hier in Paris und erhole mich von der reise, jedoch merke ich das ich ein Land vergessen und übersprungen habe, und zwar Italien. Mist. Aber ich werde es dann nach Frankreich nachholen. Auch da habe ich mir schon einige Ziele ausgesucht, mit denen ich mich aber nach der Reise hier beschäftigen werde

  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Frankreich: 14.09.2412



    Nun bin ich jetzt den zweiten Tag hier in Frankreich und habe mir heute Paris angeschaut. Es ist eine mega schöne Stadt, mit vielen Geschäften, Sehenswürdigkeiten und schönen Gebäuden. Zuallererst war ich heute den Eiffelturm besuchen. Das Gebaut wurde er im Jahr 1887 bis zum Jahr 1889 basierend auf die Entwicklung vom Namensgeber Gustav Eiffel. Der eigentliche Zweck des Turms diente zur Ausstellung als Teil der Pariser Weltausstellung im Jahr 1889. Heute hat der Eiffelturm mehrere Funktionen und Möglichkeiten. Zum Beispiel hat der Eiffelturm ein Restaurant, wird auch als Funkmast benutzt und thront als höchstes Bauwerk mit 330 Metern über Stadt, außerdem wiegt der Turm, wenn man ihn auf eine Waage stellen würde, beachtliche 10.000 Tonnen. Einfach schwer ^^. Natürlich bin ich auch mit dem Aufzug hochgefahren und habe den Ausblick genossen und ich muss sagen, er ist einfach atemberaubend und von der ferne konnte man schon mein nächstes Pariser Ausflugsziel sehen. Die Kathedrale Notre Dame de Paris.



    Und schon habe ich den Eiffelturm wieder verlassen und mich auf dem Weg zur Notre Dame gemacht. Die Kathedrale Notre Dame de Paris gehört auch heute noch zu eines der größten und mächtigsten Gebäuden der römisch-Katholischen Kirchen und ist neben dem Eiffelturm das zweit wichtigste und beliebteste Wahrzeichen der Stadt und wird jährlich über einer Million Menschen besucht. Gebaut wurde die Kathedrale im Jahr 1163 bis zum Jahr 1345 ist damit eines der frühesten gotischen Kirchengebäude dieses Landes. Die beiden Glockentürme der Kathedrale messen eine Höhe von 69 Meter. Das Kirchenschiff misst im Inneren 130 Metern. Es ist 35 Meter hoch und 48 Meter breit. Es bietet außerdem auch Platz für 10.000 Menschen. Die Kathedrale wurde auch durch viele Geschichten, Romane, Theater und Filme bekannt. Den bekanntesten Roman stammt allerdings von Victor Hugo im Jahr 1831. eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte der Kathedrale ereignete sich am 15.04.2019. An diesem Tag hat ein Großbrand die Komplette Dachvorrichtung und den Mittelturm zerstört. Über Jahre hinweg haben die Leute hier ihre geliebte Kathedrale wieder aufgebaut.



    Jetzt geht es für mich weiter und ich reise die nächsten Tage einmal in den Norden und den Süden des Landes. Zuerst besuche ich die Bunkeranlage La Coupole und dann besuche ich die Casinostadt Monte Carlo in Monaco. Ich bin sehr gespannt was mich da so alles erwarten wird.



    Auf den Bildern sind zu sehen: Der Eifelturm, der Eifelturm von oben und die Notre Dame

  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Frankreich: 17.09.2412




    Nach meinem Aufenthalt und meiner kleinen Führung durch Paris ging es dann in den Norden des Landes. Hier ist ein bisschen die Geschichte Frankreichs ein bisschen besser zu sehen und zu bekunden. Hier haben sich auch die entscheidenden Ereignisse vom Weltkrieg abgespielt und das ist auch der Grund, warum ich heute hier bin. In der nordfranzösischen Region Hauts-de-France steht eine bis heute nicht fertiggestellte Bunkeranlage mit dem Namen La Coupole. Gebaut wurde die Bunkeranlage im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Firma Phillip Holzmann AG im Auftrag des Naziregimes im Jahr 1943, insgesamt 10 Monate hat der Bau von La Coupole gedauert. Die Nazis hielten den Bau geheim, bis die Alliierten um Großbritannien den Bau herausgefunden haben und ihn durch eine Bombardierung gestört hatten. Ziel war es mit der Anlage London mit den berühmtberüchtigten V2-Raketen zu bombardieren, dass hätte außerdem auch den Krieg in eine andere Richtung entscheiden könne. Am Ende wurde die Anlage stillgelegt und aufgegeben.



    La Coupole lohnt sich, wenn man in Frankreich ist einmal zu besuchen. Sehr informativ und sehr interessant, aber die Anlage war nur für ein Tag geplant und so ging es am nächsten Tag weiter in Richtung Süden. Dort besuche ich Europas größte Casinostadt und eines der kleinsten Länder diese Erde Monaco. Die Hauptstadt und auch einzige Stadt in dem kleinen Land ist Monte Carlo. Monaco ist allerdings nicht nur für das Casino spielen bekannt, sondern auch für die Monarchie, den Adel oder den VIP. Am besten ist Monaco aber auch für den Motorsport bekannt. Die Formel 1 hat hier einmal jährlich ihr Grand Prix ausgetragen. Die Reise geht Morgen nun weiter in Richtung Italien. Ich freue mich auch auf diese Reise.

          

  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Frankreich/Italien: 19.09.2412



    Meine Zeit in Frankreich ist nun mit dem heutigen Tag zu Ende gegangen. Ich habe hier viel erlebt und mitgenommen. Viel Geschichte, viel Kultur und viel Spaß. Vom Eiffelturm bis zu Notre Dame de Paris. Frankreich hat viel zu bieten auch sportlich und gastronomisch. Die Küche hier ist sehr traditionell und lecker. Von Zwiebelsuppe bis hin zum Baguette oder Croissant. Aber hier hat man auch viel Geschichte. Den letzten erholungsspaß hatte ich dann in Monte Carlo. Von dort aus bin ich mit dem Boot rausgefahren und die Küste entlang. Die Cote d'Azur ist wirklich ein schöner und prachtvoller Strand, man erzählt sich ja auch das der Strand die Copacabana Europas ist, aber ob das so ist, kann ich nicht beurteilen da ich noch nicht in Brasilien war. Aber nun verlasse ich Frankreich mit einem weinenden und lachenden Auge, da ich traurig bin das Land zu verlassen ich mich aber auch zeitgleich auf Italien freue.




    Meine Reise nach Italien ging relativ schnell, da die beiden Länder ja nur von einem recht kleinen Abschnitt vom Mittelmeer getrennt sind. In Italien habe ich dann doch ein etwas größeres Programm aufgestellt. Es steht ein Besuch im Norden Italiens an, in der Hauptstadt Rom, dem Vesuv in Neapel und der berühmten verschüttenden Stadt Pompeji. Auch die berühmte Insel von Italien mit dem Namen Sizilien wird natürlich besucht. Dort befindet sich der noch heute aktivste Vulkan Ätna. Bekannt war er auch durch diverse Ausbrüche, dazu aber mehr, wenn wir den Vulkan besuchen.

  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Italien: 21.09.2412




    Ich bin nun einen Tag früher als geplant in Italien angekommen, da ich hier ein bisschen mehr geplant habe als eigentlich gedacht, aber so kann ich mich auch eher auf die Sachen hier Konzentrieren, bevor ich den Kontinent Europa verlasse. Ich war gestern und heute ein bisschen in der Hauptstadt Rom unterwegs. Hier gab es neben dem Kolosseum auch den Vatikan zu sehen, dass oberste Haus der Katholischen Kirche. Aber auch die Gebäude und der Baustil der Stadt fasziniert, sie ist immer noch sehr nach der Römischen Kultur gehalten. Was mich aber auch reizt ist die italienische Küche. Von Pizza zur Pasta bis hin zum Tiramisu, auch dort werde ich mich durch Probieren und schön Essen gehen.



    Nun zum Kolosseum. Das Kolosseum wurde zwischen 72 und 80 n. Chr. errichtet und ist bis heute das größte je gebaute Amphitheater der Welt, außerdem zählt es auch zum größten geschlossenen Bau der römischen Antike. Das Kolosseum diente vor allem als Unterhaltung von brutalen und bestialischen Veranstaltungen. Mensch gegen Tier, hier hat sich der hohe Adel des alten Roms also Generäle, Kaiser und deren Familien Unterhalten lassen. Der Eintritt war damals auch kostenlos. Heute ist das Kolosseum ein Wahrzeichen aber auch gleichzeitig ein Mahnmal für Bestialische und Drakonische Kämpfe zwischen Mensch und Tier, aber auch ein Zeichen der Architektonischen Kunst des alten Roms.



    Weiter ging meine Reise zum Vatikan und Petersdom. Dem höchsten Haus der Katholischen Kirche. Der Vatikan ist seit dem 14.Jahrhundert der offizielle Amtssitz vom Papst, davor diente immer der Lateranpalast, der Hauptmittelpunkt vom Vatikan ist der große Petersdom auf dem 240 Meter breiten großen Petersplatz. Das Gebäude an sich ist gut 46 Meter hoch und 115 Meter breit. Der Vatikan hat aber nicht nur den Papst, der hier haust, sondern auch seine bedienstete und Kardinäle, die ihn unterstürzten. Der Vatikan hat vor allem im Mittelalter eine wichtige Rolle gespielt und hatte dort viel mehr Einfluss als heute.



    Nun geht es für mich aber auch weiter in Richtung Turin. Ich werde natürlich die Modestadt Mailand besuchen aber auch weitere Ruinen, die mich reizen und sehr interessieren.




  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Italien: 23.09.2412


    Nach meinem recht erfolgreichen und auch schönen Aufenthalt in Rom bin ich weiter in Richtung Norden Italiens gereist. Dort werde ich Mailand besuchen und zwei Ruinen, die mit Katastrophen und Tragödien in Verbindung stehen, da bin ich sehr gespannt aus und freue mich schon darauf. Während meiner Zeit hier hause ich in Turin, da die Anreise zu meinen Zielen deutlich kürzer ist, als wenn ich von Rom aus anreisen würde.



    Mein erster Tag im Norden des Landes verbringe ich in Mailand, der Europäischen Hauptstadt der Mode. Neben New York werden hier auch unzählige Mode Shows ausgestrahlt, unzählige Modedesigner und Persönlichkeiten haben sich hier inspirieren lassen. Von Karl Lagerfeld, über Louis Vuitton bis hin zu Tomas Sabo, ich könnte hier unzählige Designer aufzählen. Aber Mailand ist nicht nur für ihre Mode bekannt, sondern auch für viele Traditionen, Beispiel im Fußball thronen hier zwei Clubs auf, die als Markenzeichen der Stadt gelten. Aber eines der berühmtesten Sehenswürdigkeiten ist die Kathedrale auf dem Piazza del Mondo. Die Kathedrale wurde im 19.Jahrhundert gebaut und ist bis heute ein wichtiges Gebäude der Stadt und gehärt mit über 1 Million Besuchern jährlich zu eines der am stärksten Besuchten Gebäude der Stadt.



    Weiter ging meine Reise zu den Ruinen von der Vajont Staumauer und der gleno Talsperre. Beide Werke sind mit den schlimmsten von Menschenhand ausgelösten Katastrophen mit Wasser verbunden bekannt. Die Vajont Katastrophe ereignete sich im Jahr 1963, genauer gesagt am 9.Oktober. Die Mauer an sich wurde relativ stabil gebaut und galt zu ihrer damaligen Zeit als die Höchste Bogenstaumauer der Welt. Am 9.Oktober gegen 22:40 am Abend rutschte ein 279 Millionen Kubikmeter Gestein vom Berg Monte Toc in den Stausee. Der Erdrutsch hat eine Flutwelle ausgelöst, die so groß war, dass sie die Staumauer übertrifft und das darunter liegende Tal komplett zerstört hat. Bei der Gleno Talsperre steckt eine ähnliche Katastrophe dahinter. Die Ursache vom Bruch war Strukturelles Versagen durch Gleiten. Das Mittelstück der Mauer rutschte auf dem Glatten Felsen, auf dem sie erbaut wurde aus und zerstörte wie auch Vajont das darunterliegende Tal und riss hunderte von Menschen in den Tod. Heute kann man noch die Ruinen besuchen


  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    Italien: 25.09.2412



    Nach meiner Aufregenden Reise im Norden des Landes, besuche ich heute Neapel, mit dem im Hintergrund ragenden Vulkan Vesuv. Eine Interessante Geschichte rund um die Ruinenstadt Pompeji wartet auf mich. Aber bevor den Berg und die wohl berühmteste Ruinen Italiens besuche, werde ich erstmal eine kleine Stadttour durch die Innenstadt von Neapel unternehmen. Hier werde ich mich am Tag der Ankunft ein wenig aufhalten. Neapel an sich ist eine von der Geschichte geprägten Stadt. Nicht nur wegen dem Ausbruch, sondern auch wegen des Alten Roms und der Vorherrschaft im Mittelalter. Die Stadt ist aber auch gefühlt zweigeteilt. Im Zentrum hat man das Moderne, neue Neapel, während am Stadtrand auf einem das alte, geschichtliche Neapel wartet. Eine sehr Interessante Stadt, mit einer großen Geschichte und einer faszinierenden Architektur und dem Vulkan, der auch heute noch zum Stadtbild dazu gehört.



    Am nächsten Tag meiner Reise hier, habe ich gleich zwei Orte auf einmal besucht. Zuerst war ich beim Vesuv und dann Pompeji. Der Vulkan Vesuv ragt heute 1.281 Meter in die Höhe und gehört zu einem der aktivsten Vulkane Europas. Sein letzter Großer Ausbruch war auch einer der schlimmsten. Im Jahr 79 nach Christus bracht der Vesuv mit einer teuflischen Gewalt aus und zerstörte die Städte Pompeji, Herculaneum, Oplontis und Stabiae welches sich rund zwölf Kilometer von hier. Geschichten, Schriftrollen und die Wissenschaft konnten belegen das diese Städte innerhalb von einer Erdenwoche zerstört und mit einer Meterhohen und dicken Ascheschicht bedeckt. Über Hunderte von Jahren haben es die Archäologen geschafft, Pompeji auszugraben und es teilweise in stand zu setzen, wie es sich gehört. Man kann auch heute noch die Körper der Menschen sehen, die bei dem Unglück damals ums Leben gekommen sind.



    Meine letzte Station in Italien wird der Ätna auf der Insel Sizilien. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich schon darauf.



       

  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    Italien: 28.09.2412



    Nun ist meine letzte Station in Italien erreicht und somit neigt sich meine Europa Tour dem Ende. Nach Italien geht es noch nach Nordamerika wo ich die USA und Kanada besuchen werde bevor ich zurück nach Benjiro reise und Terra damit vorerst verlassen. Nach meiner Ankunft hatte ich in Palermo den Tag verbracht und mir dort die Altstadt angeschaut und die Küste besucht. Es war sehr entspannend und erholend, nachdem ich mir ja auch viele Länder in kürzerer Zeit angeschaut hatte. Ich habe mich nun am Strand niedergelassen und den Ausblick genossen. Palermo an sich ist ein hübscher und recht schöner Ort, der durchaus zum Verweilen einlädt.


    Am nächsten Tag bin ich dann raus in die Natur gefahren und habe eine kleine Wanderung unternommen. Hauptziel der Wanderung war natürlich der Vulkan Ätna, der einer der höchsten und aktivsten Vulkane Europas. Der Ausblick vom Gipfel über die Insel hinaus ins Mittelmeer ist majestätisch und wunderschön. Ein Ausbruch des Ätna hätte aber auch massive Konsequenzen für die Bevölkerung und der Umgebung. Dier Wanderung auf dem Gipfel und wieder runter dauert insgesamt gute drei Stunden, aber mit reichlich trinken und Lunchpakete im Rucksack war die Wanderung an sich ein Erfolg und recht angenehm.


    Nun ist meine Zeit in Europa vorbei und ich beginne meine kleine Tour durch die USA und Kanada. Insbesondere in den USA werde ich die meiste Zeit verbringen und habe dort auch den längsten Aufenthalt an den verschiedensten Orten des Landes geplant. Auch Kanada wird viel Zeit in Anspruch nehmen, ich freue mich Reißig auf die beiden Touren und Länder



  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:


    USA: 30.09.2412



    Nun ist meine Europareise offiziell beendet und ich bin nun in Nordamerika angekommen. Hier werde ich meine Reise in den USA beginnen und in Kanada aufhören. Nochmal zur meiner Europareise. In Europa habe ich viele verschiedene Kulturen, Menschen und Orte kennengelernt. Es war aber auch historisch und geschichtlich eine sehr interessante reise gewesen. Von Rom, über Paris nach Mailand. Ich nehme von dieser Reise auch viel Erfahrung und neue Inspirationen mitgenommen. Auf Benjiro werde ich auch alle Bilder nochmal auf eine Leiwand aufhängen und es dann aufhängen, damit ich immer eine schöne Erinnerung an dieser Reise haben werde.


    Aber nun konzentriere ich mich voll und ganz auf die USA reise die jetzt ansteht. Ich beginne direkt an der Ostküste und arbeite mich dann bis an die Westküste vor. Mein erstes Ziel ist Washington D.C, die Hauptstadt des Landes. Hier gibt es einige Wahrzeichen die ich auch zum Teil alle eingeplant habe und besichtigen werde. Heute werde ich mich aber zuerst mal ein wenig ausruhen um dann morgen gut gestärkt in den neuen Tag gehen zu können. Ich werde das Weiße Haus, US Capitol und auch das Lincoln Memorial besuchen. Aber auch die US-Amerikanische Küche werde ich mir ansehen und vielleicht neue Ideen sammeln. Nach Washington kommt dann noch New York dran und Florida. Ich habe heute auch das erste Mal eine Luftaufnahme von Washington gemacht und es sieht auch von oben schön aus.


  • Persönliches Tagebuch Asuka Shioma:



    USA: 02.10.2412




    Nachdem ich mich ein wenig von der ganzen Reiserei erholt und ausgeruht habe ging es heute mit der US Hauptstadt Washington D.C weiter. Hier habe ich gleich mehrere Ziele, die ich Besuchen möchte, zumindest drei Hauptziele, Das erste Hauptziel was ich besucht habe, war das Weiße Haus. Das Weiße Haus ist seit dem 1.November 1800 benutzt und war seitdem der Wohn und Amtssitz des US-Präsidenten. Der Hauptarbeitsplatz war das Oval-Office, das Büro. Das Weiße Haus beherbergt 132 Räume, 35 Badezimmer, 147 Fenster8 Treppenhäuser, 3 Aufzüge und 412 Türen. Die Präsidenten haben während ihrer Amtszeit immer mal wieder was zu dem Weißen Haus ergänz und wenn er nur Kleinigkeiten waren.



    Als nächstes bin ich dann zum US-Capitol gegangen in dem der Kongress, Der Senat, das Repräsentantenhaus und der US-Senat ihren Sitz haben. Im Capitol wurde bis jetzt auch regelmäßig die US-Präsidenten vereidigt und bestätigt, außerdem legten sie dort immer ihren Amtseid ab. Das US-Capitol wurde im Jahr 1793 bis 1823 erbaut und von 1851 bis 1863 erweitert. Heute hat das Capitol eine beachtliche Länge von 229 Meter lang, es ist 107 Meter breit und ist 88 Meter an seinem höchsten Punkt hoch. Das US-Capitol war eines der wichtigsten Organe der Amerikanischen Politik und Verfassung, die auch in der Fassade des Capitols verewigt ist.



    Als vorerst letzte Station hier ist das Lincoln Monument welches zwischen 1915 und 1922 zu Ehren des 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten Abraham Lincoln an der National Mall in Washington erbaut worden. Das besondere Merkmal ist, dass das Gebäude von 36 Säulen, die die 36 Staaten, die während der Amtszeit von Lincoln die damaligen USA bildeten. Später wurden dann noch die Namen der 12 weiteren US-Staaten um das Dach des Denkmales eingemeißelt, zum Schluss wurden dann noch zwei Tafeln in den Boden verarbeitet für die beiden Hawaii und Alaska. Das Denkmal gilt bis heute als Zeichen für die Menschenrechtsbewegung, da Abraham Lincoln auch ein Gegner der Sklaverei war und diese letztlich abgeschafft hat.